MS "JULE"

Mehrtägige Charter-Fahrten und Tages-Charterfahrten

Mit dem MS "JULE" setzen wir ein klassisch gebauten Kutter (engl. Cutter,  von schneiden) ein, das durch die Bauart äußerst flexibel, seefähig und schnell ist.
 
Das MS "JULE" erfüllt den höchsten Sicherheitsstandard der  BG-Verkehr (vormalsSee-Berufgenossenschaft)   und dem internationalen Abkommen zur Sicherheit des menschlichen Lebens auf See (SOLAS) sowie  die Maßnahmen zu einem sicheren Schiffsbetrieb im Bereich Schiffssicherheit, Ausbildung der Besatzung und Umweltschutz festlegt. Das neue Seearbeitsübereinkommen (MLC-2006) wurde bereits im Mai/Juni 2013 umgesetzt.

 

 

Schiffsdaten MK "JULE"

Länge über Alles:       Rumpflänge 27 Meter / Länge in der Wasserlinie 24 Meter

Breite:                            6,40 Meter            Tiefgang:    3,20 m (voll ausgerüstet)

Haupmaschinenanlage: Cummings 257 KW, 6 Zylinder mit Aufladung / Marschfahrt 9,8 kn

                                              Höchstgeschwindigkeit 11,8 kn

Stromversorgung: Cummings 23 kVa (380 Volt/220 Volt/50 Hz, 24 Volt, 12 Volt)

Rumpf: Werft E. Burmester Swinemünde als KFK 395 Baujahr 1944

               Umbau zum Fahrgastschiff Werft Modersitzki Maasholm, 1987 / weitere Umbauten Dezember 2008 und 2009 durch Reederei

               Technische Modifikation und Anpassung wird laufend durchgeführt

Bauart: Kompositbauweise

Besatzung: 2/3 Peronen

technische Ausrüstung: Selbststeueranlage, Tagessicht-Radar, Farbecholot, elektronische Seekarte System Transas , AIS, D-GPS inkl. Plotter, Sat-TV/Radio, Zentralheizung in allen Räumen,Internet

für Hochseeangelfahrten: Gefriermöglichkeiten, Filetiertische, fließendes Meerwasser

Rettungsmittel: höchster Standard der BG-Verkehr  sowie nach SOLAS

Unterbringung: 4 Kabinen für insgesamt 12 Personen  (4x3 Personen)


 

 

Hier einige Bilder des Ruderhauses und der Inneneinrichtung

    Historie des KF 395
gebaut im Mai 1944 für das Marineoberkommando Ost, Einsatz als Vs 251 bei der 10. Sicherungsdivision; Kriegsende in Gelting und Einsatz danach bei GM/SA Dänemark (Minenräumung); November 1947 an OMGUS zum zivilen Einsatz als "URSEL"; 1955 an H. Wohldt Bremerhafen, "BX 644"; 1972 an H&O Weber, Bremerhafen, "BAERBEL"; 1973 an F. Zimmermann, Bremerhafen, "BAERBEL II"; 1977 an F. Bruhn, Maasholm, keine Namensänderung, Umbau zum Angelkutter.
1987 wurde die "BAERBEL II" aufwendig und mit hohen finanziellen Einsatz zum sogenannten "Mehrtagesfahrer" um- und ausgebaut. Besonders in den Jahren ab 2005 bis 2008 erfolgten umfangreiche Instandhaltungen.
Von dem ehemaligen Kriegsfischkutter 395 ist bis auf das Spantengerüst (hochwertiger Schiffbaustahl, eines der wenigen Kutter die diesen Stahl bekamen) und die  im vorderen Hauptdeck eingezogene Verstärkung für das Geschütz und das original Barometer nichts mehr übrig.
02.12.2008 übernahme der "BAERBEL II" durch die Reederei T. Naatz GmbH als Ersatz für das auszumusternde MS "NICKELSWALDE I".
01.01.2009: Aus Reederei Landschof GmbH wird Reederei Thomas Naatz GmbH und Umbenennung der "BÄRBEL II" in "JULE".